Möwen im Lock-down

9. Juni 2020

Beim Arbeiten Strandgefühle? So ging es uns, als wir nach dem Lock-down allmählich wieder ins Büro an die Badenerstrasse in Zürich-Altstetten zurückkehrten.

Immer wieder waren durchs offene Fenster Möwen zu hören, meist über dem benachbarten Flachdachgebäude. Ab und an wurden neugierige Krähen weggescheucht. Brüten die da oben etwa? Dieser Verdacht verstärkte sich immer mehr. Um die Frage zu beantworten, flogen wir mit einer Drohne über das Flachdach. Der Beweis: Wir entdeckten zwei juvenile Grossmöwen und das bereits verlassene Nest!

Das Nest befand sich auf dem höchstgelegenen Punkt des Flachdachs. Dieses ist eingekiest, weist nur eine spärliche Vegetation auf und erinnert so die Möwen wohl an ihre natürlichen Brutstandorte. Der Dachrand weist weisse Kotspuren auf und eines der adulten Tiere äugte kritisch zur Drohne hoch!

Bei diesem Nachweis handelt es sich um den ersten Brutnachweis einer Mittelmeermöwe auf den Dächern Zürichs. Eigentlich brüten Möwen auf kiesigen Flächen an Gewässern (Seen oder Flüsse). Gemäss dem Brutvogelatlas nehmen Flachdachbruten in der Schweiz jedoch zu, bislang aber vor allem in der Westschweiz. Schwappt dieser Trend jetzt nach Zürich über?

Noch sind die Jungen im Dunenkleid. Nach dem Federwechsel werden dann auch sie den Lock-down beim Nest beenden und ein grösseres Territorium erkunden. Gespannt darf auf den nächsten Frühling gewartet werden – kommen sie dann zurück?